Bürgermeister von Bad Lobenstein greift Journalisten an

Der Bürgermeister von Bad Lobenstein in einem Twitter-Video
MDR Aktuell, 22.08.22

Es geschah am Wochenende: Der Bürgermeister von Bad Lobenstein griff beim Marktfest in seiner Stadt einen Journalisten der Ostthüringer Zeitung an. Festgehalten ist alles in einem Video. Für MDR Aktuell fasste ich zusammen, was bisher bekannt ist.

Auf Twitter ist in dem Video zu sehen, wie Bürgermeister Thomas Weigelt an einem Tisch mit zwei Herren steht. Plötzlich stürzt er auf den Journalisten zu, der die Video-Kamera hält. Weigelts Hand greift das Objektiv. Die Bilder wackeln. Der Boden ist zu sehen, die Kamera wird offenbar heruntergedreht. Dann ist zu hören, wie der Bürgermeister fordert, die Kamera auszustellen. Anschließend entschuldigt er sich bei einem Passanten, der auf dem Video am Boden liegt, und bietet der Person an, ihr hochzuhelfen.

Hier, ausschalten und raus. Entschuldigung bitte. Kommen Sie, ich helfe ihnen hoch.

Thomas Weigelt, Bürgermeister Bad Lobenstein

Auch der Journalist stürzte durch den Angriff auf den Boden, wie die Ostthüringer Zeitung, für die er berichtete, mitteilte. Der stellvertretende Chefredakteur, Tino Zippel, sagte dem MDR:

Es ist so, dass unser Kollege Strafanzeige erstattet hat gegen den Bürgermeister – wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Das ist noch am gestrigen Tage erfolgt. Ansonsten werden wir uns weiter nicht einschüchtern lassen. Aus unserer Sicht gilt´s die Meinungs- und die Pressefreiheit an dieser Stelle zu verteidigen. 

Tino Zippel, stellvertretender Chefredakteur Ostthüringer Zeitung

Die Polizei nahm die Strafanzeige des Journalisten auf. Es bestehe der Verdacht der Körperverletzung und der Sachbeschädigung, sagte ein Sprecher. Der parteilose Bürgermeister Weigelt lehnte gegenüber dem MDR ab, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen (Anmerkung des Autoren: Inzwischen erreichte den MDR eine Stellungnahme, die weiter unten nachlesbar ist).

Der stellvertretende Chefredakteur der Osthüringer Zeitung, Zippel, sagt, sein Mitarbeiter habe darüber berichten wollen, dass zu einem Empfang des Bad Lobensteiner Bürgermeisters auch ein Vertreter der sogenannten Reichsbürger eingeladen wurde, der sich „Prinz Heinrich XIII.“ nenne. Auch da habe Bürgermeister Weigelt bereits versucht die Berichterstattung zu unterbinden.

In einem ebenfalls auf Twitter veröffentlichten Video ist zu sehen, wie der Amtsträger dem Journalisten den Zutritt verwehrt.

Verlassen Sie bitte das Schloss. – Eine Frage hätte ich: Wo liegen die Verdienste von Prinz Heinrich XIII., der bei dem Empfang eingeladen wurde? – Bitte verlassen Sie das Schloss.

Thomas Weigelt, Bürgermeister Bad Lobenstein, im Gespräch mit einem Journalisten

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linken zeigte sich empört über den Vorfall. Ein Bürgermeister greife einen Journalisten persönlich und körperlich an. So etwas gehe gar nicht. Jetzt müsse – so wörtlich – amtlich gehandelt werden.

Der Landrat des Saale-Orla-Kreises Thomas Fügmann (CDU) fordert den Rücktritt des parteilosen Bürgermeisters von Bad Lobenstein. Auch die Grünen unterstützen die Rücktrittsforderung an Bürgermeister Thomas Weigelt.


Stellungnahme der Stadt Bad Lobenstein

Den MDR erreichte am Montag, 22. August 2022 11:31 Uhr eine Stellungnahme der Stadt Bad Lobenstein, also nach der Ausstrahlung meine Beitrages. In dem Text heißt es:

Ausgerechnet zum Marktfest, dem jährlichen Höhepunkt in der Kurstadt Bad
Lobenstein, eskalierte die Fehde des Zeitungsredakteurs Peter Hagen gegen
Bürgermeister Thomas Weigelt. Seit einiger Zeit lässt der Journalist seine
persönliche Abneigung gegen den Lokalpolitiker immer wieder in die
Berichterstattung einfließen. Der Gipfel der Provokationen ereignete sich am
Samstag, 20. August, zum Marktfest, als der Redakteur mit gezückter Kamera
auf Weigelt und seine Gäste zustürmte. Der Bürgermeister hielt ihm abwehrend
die Hände entgegen, worauf der Journalist ein Schritt zurück machte und an
einen älteren Herren stieß, der hinter ihm stand. Beide gingen dadurch zu
Boden. Weigelt half dem älteren Herren auf. Peter Hagen rappelte sich selber
auf und fing eilig an Nachrichten zu tippen. Er versucht nun es so aussehen zu
lassen, als habe Weigelt ihn angegriffen. „Ich habe Herrn Hagen nicht berührt“,
sagt Weigelt dazu.
Es war bereits die zweite Provokation an diesem Tag. Die erste bestand darin,
dass Hagen am Vormittag versucht hatte sich Zugang zu einer geschlossenen
Veranstaltung, einem Empfang im Bad Lobensteiner Neuen Schloss, zu
verschaffen. „Dabei ist er die Treppe hochgerannt, auf meine Frau zugestürmt
und hat ihr Fragen entgegen gebrüllt. Dabei ist er ihr so nahe gekommen, dass
sie ihr Gesicht abschirmen musste. Es war eine bedrohliche Situation.“ Weigelt
und seine Mitarbeiter sind das Verhalten Hagens bereits gewohnt und blieben
ruhig. „Herr Hagen hat versucht in den Saal zu kommen und Fotos von den
Gästen zu machen. Erst nach mehrmaliger Aufforderung ist er abgezogen.
Meine Frau war den Tränen nahe und wollte gar nicht mehr auf das Markfest
gehen. Er hat ihr mit seinem Benehmen das Wochenende verdorben“, so
Weigelt.
Die Vorfälle reihen sich ein in die lange Kette des unprofessionellen Verhaltens
von Peter Hagen gegenüber Bürgermeister Weigelt. „Er versucht immer wieder
mich zu provozieren“, so Weigelt. Erst im Sommer dieses Jahres hatte Weigelt
sich einem Abwahlverfahren gestellt und dieses gewonnen. Hagen hatte im
Vorfeld immer wieder versucht ihn in der Ostthüringer Zeitung
niederzuschreiben. „Das war ihm nicht gelungen und die Bad Lobensteiner
Bürger haben ihn durchschaut“, so Weigelt. Ihm Umgang mit dem OTZRedakteur will er weiterhin professionell bleiben. „Ich gehe mit allen
Menschen ruhig und freundlich um. Es ist bedauerlich, wenn diese sich nicht
im Gegenzug zu benehmen wissen“, sagt der Bürgermeister.

Stadtverwaltung Bad Lobenstein, Büro des Bürgermeisters

Author: Michael Voß