WDR-Rundfunkrat kritisiert ARD

Quelle: Christliches Medienmagazin pro
(mehr)

Express, Stadt-Anzeiger, Morgenpost & Co: DuMont will sich laut Medienbericht von allen Zeitungen trennen

Regionalmedien, Druckereien und zentrale Services sowie Anzeigenblätter – von all dem möchte sich die DuMont Mediengruppe trennen. Dies berichtet der Branchendienst Horizont am Dienstagmorgen. Die Informationen beruhen auf Unterlagen der Goetzpartners Corporate Finance GmbH in München, die von potenziellen Interessenten “unverbindliche Angebote” einholen möchte.

Quelle: Meedia
(mehr)

Guten Morgen aus Halle!

Warten auf der Großbaustelle Halle (Saale) Hbf
Warten auf der Großbaustelle Halle (Saale) Hbf

Unterwegs zur Vorstandssitzung des Christlichen Medienverbundes KEP e. V. – diesmal in den Berliner Räumlichkeiten der Evangelischen Allianz. Endlich eine kurze Anreise…

Eine ganz persönliche Anmerkung

Michael Voß zugeschaltet aus Halle
Mir macht meine Arbeit einfach Spaß. Deshalb stehe ich auch öffentlich zu meinem Arbeitgeber.

Cool, wie viele Experten es jetzt für Framing gibt. Noch besser, wie viele ARD-Insider wieder im Netz unterwegs sind, die alles genau wissen…. 🙂
Aber es zeigt auch, dass diejenigen, die richtig gut mit Framing und Öffentlichkeitsarbeit umgehen können, offenbar nicht in der ARD sitzen, sondern wohl eher auf der anderen Seite. So lassen sich dann vielleicht auch Begriffe wie “Rundfunkgebühr”, “GEZ-Sender” oder “Lügenpresse” besser verstehen.
Davon abgesehen: Trotz alledem freue ich mich, beim Mitteldeutschen Rundfunk arbeiten zu können und ohne den Druck der werbetreibenden Wirtschaft im Rücken unabhängigen Journalismus machen zu können.

Mauer-Streit “Woher haben Sie Ihre Daten, Mr. Trump?”

Trump liefert sich im Rosengarten des Weißen Hauses einen Schlagabtausch mit Reportern. Es geht vor allem um die Frage, auf welcher Daten-Basis der US-Präsident behauptet, dass es einen nationalen Notstand an der Grenze zu Mexiko gebe, den er gerade ausgerufen hat. Trump scheint wenig Lust zu haben, die Fragen danach zu beantworten.

Quelle: Süddeutsche Zeitung
(mehr)