Sächsischer Datenschutzbeauftragter eröffnet Bußgeldverfahren gegen Unister

Der sächsische Datenschutzbeauftragte hat ein Bußgeldverfahren gegen das Leipziger Internet-Unternehmen Unister eingeleitet. Das bestätigte der stellvertretende Datenschutz-Beauftragte Bannasch dem MDR. Seine Behörde prüfe, ob Unister Meldepflichten verletzt habe. In einem solchen Fall würden bis zu 300.000 Euro Bußgeld fällig.

Bannasch zufolge sind private Datenverarbeiter verpflichtet, den Datenschutz und alle betroffenen Kunden zu informieren, wenn Dritte sich bei ihnen Bankdaten verschafft haben. Unister habe das allem Anschein nach versäumt.

(Quelle: MDR INFO)

(c) Michael Voß, www.michael-voss.de

Author: Michael Voß

Schreibe einen Kommentar