Razzia beim Leipziger Internetanbieter Unister

MDR INFO, 11.12.12
-> Beitrag anhören
-> Gespräch anhören

In Leipzig und anderen Städten hat die Staatsanwaltschaft heute eine Razzia gegen die Firma Unister durchgeführt. Außerdem kam es zu Verhaftungen. Unister betreibt unter anderem das Internetportal ab-in-den-urlaub.de.

Es war noch früh heute morgen, als Beamte des Landeskriminalamtes und der Sondereinheit INES die Unister-Firmenzentrale in Leipzig stürmten. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte auf Überraschung gesetzt, wie Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein erläutert:

Ich gehe davon aus, dass die betroffene Firma hiervon überrascht worden ist. Es gab im Vorfeld hier keine Zusammenarbeit.

Gleichzeitig wurden Büros und Wohnungen in Stralsund, Hamburg und Dresden durchsucht. Zwei Mitarbeiter aus der Führungsebene kamen in Haft. Die Vorwürfe gegen die Firma sind gravierend, denn sie hat offenbar zahlreiche Kunden richtiggehend reingelegt, wenn es um die Absicherung beispielsweise von Reisen ging. Wolfgang Klein:

Ja, im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gehen wir dem Verdacht nach, dass diese Firma über ihre Internetplattformen auch Versicherungsleistungen anbietet, zu denen sie keine Genehmigungen hat.

Versicherungsleistungen ohne Genehmigungen – in der Folge sollen Unister bzw. zur Holding gehörende Firmen auch keine Versicherungssteuer bezahlt haben. Insgesamt sei dem Fiskus dadurch eine Million Euro entgangen, heißt es bei der Generalstaatsanwaltschaft. Schätzungen von Insidern gehen nach MDR-Informationen allerdings von weit höheren Beträgen aus, die hinterzogen wurden.

Unister hält sich deutlich zurück. Dem MDR FERNSEHEN sagte Unternehmensprecher Konstantin Korosides:

Also, wir können zum derzeitigen Zeitpunkt sagen, dass wir uns nicht äußern. Wir müssen uns erst einmal einen Überblick verschaffen zu den Vorwürfen und mehr können wir derzeit nicht sagen. Und möchten das auch nicht sagen und bitten hierfür um Verständnis.

Unister ist eine Holding zu der mehrere Firmen gehören, die Internetportale betreiben. Dazu gehören unter anderem ab-in-den-urlaub.de, fluege.de und hotelreservierung.de. In der Vergangenheit gab es immer wieder Vorwürfe, dass Kunden unzureichend über die Angebote informiert wurden und dass Datenschutzbestimmungen nicht eingehalten wurden. Außerdem sollen Preisvergleiche nur zwischen eigenen Tochterunternehmen durchgeführt worden sein. Unister ging regelmäßig mit Gegendarstellungen gegen die Medien vor und gewann fast durchgängig vor Gericht.

Unister ist vor 10 Jahren durch Thomas Wagner eigentlich als Studentennetzwerk gegründet worden. Der aus Dessau stammende Unternehmer studierte damals Betriebswirtschaftslehre, brach das Studium aber ab, um Unister weiter auszubauen. So entstand eine Holding mit vielen Tochterunternehmen, die hauptsächlich im Reisebereich tätig ist. Zwischen 1.500 und 1.600 Mitarbeiter sind inzwischen in dem Unternehmen beschäftigt.

(c) Michael Voß, www.michael-voss.de

Author: Michael Voß

Schreibe einen Kommentar