Bahn

Michael Voß im Lokschuppen in Halle
10502434_10204510501232266_2881049045745748671_n


Ich bin bekennender Eisenbahnfan. Aber ich bin auch steter Kritiker an der Deutschen Bahn AG, die es schafft, dass Bahnfahren oft alles andere als ein Vergnügen ist. Aber es gibt ja noch mehr Unternehmen…

Das Foto rechts enstand zum Beispiel am Bahnhof Schönberger Stand an der Holsteinischen Ostseeküste. Hier hat der Verein Verkehrsamateure und Museumsbahn (VVM) einen eigenen Bahnhof, mit eigener Strecke und eigenem Straßenbahnanschluss. Ich sitze dort an der Kurbel einer ehemaligen Hamburger Straßenbahn.
Es war für mich ein Traum, die Bahn rund eine Stunde auch einmal selbst fahren zu können.

Straßenbahn-Inselbetrieb im Nordwesten Leipzigs

Ist das ein Betriebsausflug bei der Leipziger Straßenbahn? Nein. Ab morgen nimmt die Linie 35 für einige Monate den Inselbetrieb im Nordwesten Leipzigs auf. Die Linien 7, 8 und 15 enden am Sportforum. Am Lindenauer Markt wird umfangreich gebaut und werden die Schienen herausgerissen. Um den Inselbetrieb aufrechtzuhalten, wurden deshalb mindestens elf Fahrzeuge im eigentlich nicht genutzten Straßenbahnhof Leutzsch abgestellt, der das einzige Depot im Nordwesten ist.

(mehr …)

Die vorerst letzten Fahrten der Linie 7 im Leipziger Nordwesten

Das letzte Wochenende für längere Zeit, in dem das Leipziger Straßenbahnnetz im Nordwesten mit dem Rest der Stadt verbunden ist. Ab Montag übernimmt die Tram 35 als Sonderlinie und Insellösung den Betrieb.

Wagen 1313 am vorerst letzten Betriebstag der Linie 7 im Nordwesten Leipzigs
Wagen 1313 am vorerst letzten Betriebstag der Linie 7 im Nordwesten Leipzigs

Ich bin gespannt, ob der Straßenbahnhof Leutzsch in der Zeit wieder genutzt wird, da er das einzige Depot im Nordwesten ist. Bis zum 23. Juli bleibt es übrigens beim Inselbetrieb Bölitz-Ehrenberg – Leutzsch – Lindenau – Miltitz, weil in Lindenau gebaut wird.

“Eigenverantwortung” zu fordern, heißt nichts anderes als eigene Verantwortung abzuschieben

Wenn die S-Bahn Mitteldeutschland “Eigenverantwortlichkeit” von den Fahrgästen einfordert, heißt es nichts anderes, als das die Deutsche Bahn als Betreiber ihre Verantwortung abgibt.

Von Anfang an war das Netz mit zu wenig Fahrzeugen geplant worden. Das führt immer wieder zu Zügen, die nur drei Wagen lang sind, obwohl fünf oder sechs Wagen gebraucht werden. Züge aus zwei Triebfahrzeugen werden halbiert, um um aus einen zwei Züge zu machen. Reservezüge sind im Dauereinsatz, weil verschmierte S-Bahnen in der Werkstatt stehen. Auch wenn die Bahn für diese Beschädigungen nichts kann, ist sie als Betreiber für Lösungen verantwortlich.

S-Bahn im City-Tunnel Leipzig
S-Bahn im City-Tunnel Leipzig

Wenn die Deutsche Bahn nun die Fahrgäste um “Eigenverantwortung” bittet, ist das schlicht weg ein Armutszeugnis. Zugbegleiter, Fahrpersonal und Sicherheitskräfte müssten eigentlich dafür sorgen, dass die Fahrzeuge nicht auch in den gefährlichen Corona-Zeiten überfüllt unterwegs sind. Wenn sich die Menschen gegenseitig berühren, dann helfen auch keine “Alltagsmasken”.

Seit 2013 wird das S-Bahnnetz Mitteldeutschland kontinuierlich aufgebaut. Vorgängernetze gab es bereits zu DDR-Zeiten in Halle und Leipzig. Beide Städte bilden jetzt den Kern des größten S-Bahnnetzes Deutschlands, welches sich über vier Bundesländer (Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg) erstreckt.

Leipziger Straßenbahn sucht Fahrer – im Selbstversuch habe ich Fahrunterricht genommen

Straßenbahn-Fahrlehrerin Renate Backmann unterrichtet Michael Voß
Straßenbahn-Fahrlehrerin Renate Backmann unterrichtet Michael Voß

Zahlreiche mitteldeutsche Städte suchen händeringend Straßenbahnfahrer. In Leipzig fahren inzwischen sogar weniger Züge als sonst. 32 Fahrer fehlen. Für MDR Aktuell habe ich selbst einmal ausprobiert, was man als Straßenbahnfahrer können muss und Fahrunterricht genommen.
(mehr …)

Weitere Bahnmeldungen