IFA: Smartphone, Tablet oder gar Phablet – was ist „in“?

In Berlin startet heute die Internationale Funkausstellung (IFA 2015). Ein Schwerpunkt sind Smartphones und Tablets – die Geräte für die mobile Kommunikation. Ich habe mich in Berlin umgehört, wohin der Trend geht – und bin dabei sogar auf eine Wiederauferstehung – ein Revival – gestoßen.

Patrick Pfaff ist bei Samsung der deutsche Produkt-Chef für die mobile Kommunikation – seine Vorhersage ist ganz simpel:

Der Trend, den wir beobachten, geht ganz klar zum großen Display.

Das war im mobilen Bereich bislang die Domäne der Tablets – Computer, die nur aus einem tragbaren Touchscreen bestehen. Neu hinzugekommen ist sozusagen eine Zwischengröße – Phablet genannt und damit ein Kunstwort aus Phone und Tablet. Für Patrick Pfaff ist das die logische Fortsetzung des Trends :

Patrick Pfaff, Samsung
Patrick Pfaff, Samsung

Dass die Phablets, also sagen wir mal, alles was größer ist als 5,5 Zoll ist, dann wirklich stark zunehmen, weil die Kunden mittlerweile wirklich mehr Display haben wollen.

Ganz am anderen Ende des Messegeländes ist LG untergebracht. Auch hier weiß man: Der Kunde will größere Bildschirme. Bei den Phablets zieht LG allerdings nur im Ausland mit – erzählt Jens Offhaus, Marketingleiter für die mobile Kommunikation in Deutschland:

Wir haben in der Tat größere Modelle im Angebot – im internationalen Markt. In Deutschland haben wir das zur Zeit nicht. Es ist halt ein Nischenmarkt.

Doch eigene Nischen findet auch LG: Jens Offhaus trägt eine in seiner Hosentasche.

Jens Offhaus, LG
Jens Offhaus, LG

Zum Beispiel haben wir gerade erkannt, dass viele Konsumenten auch wirklich das Bedürfnis haben, noch eine komplett feste Tastatur zu haben. Wir haben sozusagen ein Revival des alten Klapphandys, in dem wir dann die Smartphonetechnologie integrieren. Man hat da sozusagen das Beste aus den beiden Welten vereint.

Und so sieht es aus – das Beste: Im aufgeklappten Zustand sind unten Tasten und oben gibt es einen Bildschirm, auf dem man – für heutige Verhältnisse ganz normal – mit seinem Finger klicken und umherschieben kann.

Der Trend – irgendwie ist er nicht ganz sichtbar. Samsung bleibt Platzhirsch unter den Smartphone-Herstellern. Rund 81 Millionen Handys wurden im ersten Quartal 2015 weltweit verkauft. Konkurrent Apple schaffte mit 60 Millionen Smartphones den Platz 2. Während der iPhone-Hersteller – wie immer – nicht auf der Funkausstellung vertreten ist, hat Patrick Pfaff schon das neue Samsung Handy in der Hand, was erstmals in Berlin vorgestellt wird: ein Galaxy S6 edge plus. Das nachgestellte „plus“ bedeutet allerdings lediglich: Hier ist der Bildschirm größer, als bei dem erst im April vorgestellten Galaxy S6 edge. Apple will in der nächsten Woche ein neues iPhone vorstellen – allerdings weit weg von der Funkausstellung in den USA.

Und hier de Bericht bei rbb-online.de.