Mehr Evangelium in den Medien – das Christliche Medienmagazin pro macht es vor

Online-Artikel des Christlichen Medienmagazins pro über Franz Silbereisen
Online-Artikel des Christlichen Medienmagazins pro über Franz Silbereisen

Mich freut es, wie ein Interview des Christlichen Medienmagazins pro von anderen Medien weiterverbreitet wird. Franz Silbereisen, der Bruder des Schlagerstars Florian Silbereisen, beschreibt darin seinen Weg zum christlichen Glauben. Für die anderen Medien war es zwar viel wichtiger, über Florian Silbereisen und seine gescheiterten Ehe zu berichten. Doch ganz nebenbei wird auch die Glaubensgeschichte des bislang eher unbekannten Bruders erwähnt. Das vollständige Interview des Christlichen Medienmagazins pro war am 29.06.19 online gegangen.

Und dann kam es plötzlich zu einer Berichterstattung quer durch die deutsche Medienlandschaft, selbst der Spiegel zitierte die pro:

Das Christliche Medienmagazin pro wird von der Christlichen Medieninitiativ pro (vormals Christlicher Medienverbund KEP) herausgegeben, deren Vorstand ich als Vorsitzender angehöre. Unser Motto lautet: “Mehr Evangelium in den Medien”. Ein Mittel dafür, das uns Jesus Christus mitgegeben hat, sind diese ganz persönlichen Geschichten, die Zeugnisse des christlichen Glaubens. Deshalb freue ich mich, dass der Artikel unseres Autoren Jonathan Steinert so oft zitiert wird.

Bibel und Evolutionstheorie – Geht das zusammen?

In der Ausgabe 6/2018 des Christlichen Medienmagazins pro war ein Interview mit der gläubigen Physikerin Prof. Dr. Barbara Drossel von der Technischen Universität Darmstadt abgedruckt. Darin sagt die Wissenschaftlerin, dass sie von der Evolutionstheorie überzeugt ist. Dies rief viele Einwände und Kommentare der Leser hervor, unter anderem von der Studiengemeinschaft „Wort und Wissen“. Deshalb hat die pro das folgende Streitgespräch zwischen dem Chemiker Boris Schmidtgall von „Wort und Wissen“ und Barbara Drossel organisiert.

Das Christliche Medienmagazin pro veröffentlicht übrigens regelmäßig Videos. Sie finden diese hier.

Quelle: Christliches Medienmagazin pro
(mehr)

Ein lohnenswertes Treffen und viel Arbeitszeit im Zug

Nachts im letzten ICE aus dem Westen....
Nachts im letzten ICE aus dem Westen….

Vor 16 Stunden ging’s hier los. Es war eine Reise mit einem wirklich lohnenswerte Treffen in Wetzlar. Und es war eine der vermutlich letzten Sitzungen unter dem “historischen” Namen Christlicher Medienverbund KEP. Demnächst heißen wir Christliche Medieninitiative pro. Im Zug hatte ich mich auf die Medienpreisverleihung “Goldener Kompass” vorbereitet. Die findet zwar erst im November 2019 statt, aber vorher müssen Zeitungsartikel und Bücher gelesen, Filme gesehen und Radiobeiträge gehört werden, um dann die Preisträger auswählen zu können.

Der vorletzte Schritt zum neuen Namen: Christliche Medieninitiative pro e.V.

Mit Geschäftsführer Christoph Irion in Haiger
Mit Geschäftsführer Christoph Irion in Haiger

Wenn Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender gemeinsam unterwegs sind, ist etwas Besonderes los: Mit Christoph Irion hatte ich heute einen Notartermin in Haiger / Hessen. Aus dem Christlichen Medienverbund KEP e.V. wird die Christliche Medieninitiative pro e.V. Ein vorletzter Schritt nach über zwei Jahren Vorarbeit: Jetzt fehlt nur noch der Eintrag ins Vereinsregister. Die eigentliche Arbeit folgt nun bei den Experten: Der neue Name braucht ein neues Gesicht. Die Inhalte bleiben übrigens dieselben. Der neue Name passt dazu viel besser. Mehr zum Verein gibt es übrigens hier – noch im alten Outfit.

„Christlicher Medienverbund KEP“ heißt künftig „Christliche Medieninitiative pro“

Der künftige Name des Christlichen Medienverbundes KEP e. V. lautet Christliche Medieninitiative pro e.V. Der Vorsitzende Michael Voß sagte anlässlich der bevorstehenden Umbenennung: „Christliche Medieninitiative pro – dieser Name drückt aus, wir sind ein frischer Verein, der viel Initiative zeigt. Wir sind überzeugte Christen. Wir sind jederzeit für die gute Nachricht unterwegs. Und unser Leitsatz lautet weiterhin: ,Mehr Evangelium in den Medien.‘ All das steckt wunderbar in diesem neuen Namen.”

Quelle: Israelnetz
(mehr)