S-Bahn Mitteldeutschland stellt Teillinie der S1 ein

MDR INFO, 12.02.14
–> Beitrag anhören

Im Netz der S-Bahn Mitteldeutschland ist heute die Teillinie zwischen Leipzig-Messe und Leipzig-Stötteritz ausgefallen. Nach Angaben der Bahn sind zu viele der neuen S-Bahn-Triebzüge defekt, um den kompletten Betrieb aufrecht zu halten. Das neue S-Bahnnetz war erst Mitte Dezember in Betrieb gegangen.

Heute früh wurden die Fahrgäste in Leipzig per Bildschirm und Lautsprecher darüber informiert, dass zwei Fahrten der S-Bahnlinie S1 zwischen Leipzig-Stötteritz und -Messe ausfallen.  Eine Begründung gab es zunächst nicht. Wer sich im Internet informierte sah, dass inzwischen die gesamten Fahren der S1 auf diesem Streckenabschnitt gestrichen wurden.

Wann die Linie wieder betrieben wird, steht derzeit nicht fest. Auf Nachfrage wollte sich die Bahn dazu nur schriftlich äußern. In der E-Mail heißt es wörtlich:

Der von Ihnen genannte Ausfall auf der S1 musste heute leider vorgenommen werden, da der gestern in Leipzig-Wahren betroffene Zug – 2 Fahrzeuge, die in Doppeltraktion fahren – weiter zur Untersuchung in der Werkstatt ist. Zur Zeit laufen Vermessungen. Wann die Zugeinheit wieder in den Betrieb zurückgeführt werden kann, ist noch offen.

Zur Vorgeschichte: Dieser betroffene Zug wurde gestern Morgen in Leipzig-Wahren aus dem Verkehr gezogen, nachdem der Zugführer einen heftigen Schlag beim Überqueren einer Weiche verspürte. Die Fahrgäste mussten die S-Bahn verlassen und die Linie S3 wurde für sechs Stunden zwischen Schkeuditz und Leipzig gesperrt. Die Weichen sind inzwischen blockiert worden und der Abschnitt wird mit langsamer Geschwindigkeit durchfahren.  Was allerdings genau passiert ist, ist weiterhin unbekannt.

Fakt ist, dass die beiden betroffenen Triebwagen vom Typ Talent, die während der Fahrt zusammengekoppelt waren, in der Werkstatt sind und ausfallen.

Ein großes Problem für die S-Bahn Mitteldeutschland: Denn ein weiterer Triebwagen ist schon während des Probebetriebes im letzten Jahr auf Dauer ausgefallen. Die nun verbleibenden 48 Fahrzeuge reichen offenbar nicht mehr aus, um das gesamte Netz zu bedienen. Deshalb wurde nun der Betrieb auf der Teilstrecke zwischen Leipzig-Stötteritz und Messe eingestellt.

Zusätzlich erleben die Fahrgäste seit Dezember immer wieder, dass Züge eher enden, als im Fahrplan vorgesehen. Dadurch sind verspätete Züge bei der Rückfahrt wieder im richtigen Zeittakt. Da es keine Ersatztriebwagen gibt, ist das die einzige Möglichkeit, Verspätungen aufzuholen. Mit anderen Worten: Das mitteldeutsche S-Bahnnetz hat zur Zeit zu wenig S-Bahnen für zu viel Linien.

(c) Michael Voß, www.michael-voss.de

Author: Michael Voß

Schreibe einen Kommentar