Pastorin und christliche Autorin veröffentlichen altes Drosten-Video und bringen Nutzer in Gefahr

Screenshot vom Facebook-Profil von Irene Wiens

Ich bin zutiefst erschüttert. Die Pastorin Irene Wiens und die christliche Autorin Gaby Wentland veröffentlichen ein altes Video von Prof. Christian Drosten, in dem er Corona noch als harmlos ansieht, und bringen damit Menschen in Gefahr.

Forschung heißt auch Veränderung

Wissenschaft und Fortschritt heißt, dass sich Dinge und Ansichten durch neue Entdeckungen verändern. Prof. Drosten warnt seit Monaten explizit vor den Folgen der Corona-Pandemie und ruft dazu auf, Abstand einzuhalten und Schutzmasken zu nutzen, wo man sich zu nahe kommt.

Ein Video mit völlig veralteten Informationen (Bundespressekonferenz vom 02.03.2020) zu teilen und es unkommentiert als aktuell hinzustellen, bringt Menschen in Gefahr, eventuell sogar in Todesgefahr. Das ist fahrlässig.

Irene Wiens entfernt das Video und entfreundet mich bei Facebook

Das Video wurde zumindest im öffentlichen Teil des Facebook-Angebots von Irene Wiens entfernt. Gleichzeitig wurde ich entfreundet, so dass ich nicht nachprüfen kann, ob es für Freunde sichtbar ist. Außerdem wurde ich aufgefordert, den Namen der Pastorin zu löschen. Sie habe nicht gewusst, dass es sich um ein älteres Video handele. Auf ihrem Facebookprofil sind allerdings mehrere kritische Veröffentlichungen zu den Corona-Schutzmaßnahmen nachzulesen, so dass ein gewisses Grundwissen zur Pandemie vorausgesetzt werden kann.

Auch christliche Autorin veröffentlicht Video

Auch die christliche Autorin Gaby Wentland veröffentlichte das Video auf ihrer Facebook-Seite. Trotz Nutzerhinweisen darauf, dass es sich um eine veraltete Ansicht von Christian Drosten handelt, die nach seinen eigenen Angaben so nicht mehr haltbar ist, wurde das Video mit folgenden Worten eingeleitet: “Danke das Wort zum Sonntag so gut”.

Danke das Wort zum Sonntag so gut

Gepostet von Gaby Wentland am Samstag, 8. August 2020

Inzwischen ist dieses Video öffentlich nicht mehr sichtbar. Eine Erklärung dazu gab es bislang nicht.

Warum waren die Veröffentlichungen des Videos schädlich?

Selbst wenn jemand eine andere Meinung hat, darf er nicht einen alten Forschungsstand veröffentlichen, um seine Nutzer zu verwirren. Ob es bewusst oder unbewusst war, kann ich nicht beurteilen. Beide Facebook-Nutzer haben aber durchaus bereits andere Beiträge zum Corona-Thema veröffentlich, so dass ich davon ausgehen muss, das entsprechende Kenntnisse zum Thema vorhanden sind.

Diese Video-Veröffentlichung zeigt, mit welchen perfiden Mitteln die Gegner des Gesundheitschutzes handeln.

Eine aktuelle Untersuchung zeigt, was Falschmeldungen rund um Corona anrichten können. Demnach kostete der Konsum von hochkonzentriertem Alkohol zur Desinfizierung des Körpers weltweit 800 Menschen das Leben. Mehr als 5.800 landeten nach dem Verzehr von Methanol im Krankenhaus, 60 erblindeten. Die Studie wurde im American Journal of Tropical Medicine and Hygiene veröffentlicht.

Warum die Namensnennung?

Ich habe wegen der drohenden Gefahr darauf verzichtet, die Namen unkenntlich zu machen. Da das Video öffentlich im Internet zur Verfügung gestellt, sowie bereits geteilt wurde, werde ich die Namen auch weiterhin öffentlich stehen lassen.

Christian Drostens Handlungsempfehlungen gegen eine zweite Corona-Welle

Gerade aktuell sind übrigens Drostens Handlungsempfehlungen, um eine zweite Corona-Welle in Deutschland zu verhindern. Sie lassen sich hier nachlesen.

Dieser Beitrag wurde am 09.08.2020 veröffentlicht und wird bei Bedarf aktualisiert.

Author: Michael Voß