IFA 2019: Gamer warten auf den neuen Mobilfunkstandard 5G

Microsoft auf der IFA 2019: Xbox-Fachmann Sandro Odak stellt neue Produkte vor
Microsoft auf der IFA 2019: Xbox-Fachmann Sandro Odak stellt neue Produkte vor
ARD-Hörfunk, 09.09.19

Lange hieß es, der normale Telefonkunde brauche den neuen Mobilfunkstandard 5G nicht. Er sei nur für die Industrie interessant. Doch nun gibt es auch eine Gruppe, die zu den Privatkunden gehört und auf 5G wartet: die Computer-Spieler, auch Gamer genannt. Für den ARD-Radiosender habe ich mich dazu auf der Funkausstellung in Berlin umgehört.

Kopfhörer, Handsteuerungen, Monitore, oft auch Brillen mit eingebauten Monitoren, sind die Markenzeichen der Gamer auf der Messe. Spezielle Spiele-Computer, sogenannte Konsolen, wie die X-Box von Micosoft oder die Playstation von Sony, gehören auch dazu. Sie stehen immer direkt neben dem Spieler, damit das Computerprogramm ohne Verzögerung auf Steuer- oder Schießbefehle reagieren kann. Und weil alles so schnell und präzise geschehen muss, haben die großen Telekommunikationskonzerne die Gamer weltweit als neues Geschäftsfeld entdeckt, wie beispielsweise die Deutsche Telekom. Privatkundenchef Michael Hagspihl stellt auf der Funkausstellung deutlich fest:

Wir sind überzeugt, dass vor allem in den Bereichen Gaming und Entertainment 5G für Privatkunden interessant werden wird.

Michael Hagspihl , Deutsche Telekom, Privatkundenchef

Der schnelle Mobilfunkstandard 5G war eigentlich nicht für die Privatanwender gedacht, sondern für die Industrie oder selbstfahrende Autos. Doch die Spiele werden immer anspruchsvoller. Alles läuft in Echtzeit. Verzögerungen im Ablauf – sogenannte Latenzen – können wie im richtigen Leben negative Folgen haben und müssen unbedingt vermieden werden, erklärt Dominik Lauf. Privat ist er Gamer und beruflich – eigentlich auch. Sein offizieller Titel bei der Telekom lautet „Projektleiter Gaming“.

Stellen Sie sich vor Sie machen ein Autorennen oder ein Motorradrennen und die Latenzzeit – also nicht nur der Durchschnitt, sondern ein Peak entsteht, so dass einmal ganz kurz ein Datenpaket nicht durchkommt und schon ist das Auto oder das Motorrad nicht mehr kontrollierbar und landet in der Wand.

Dominik Lauf, Deutsche Telekom, Projektleiter Gaming

„Game over“ – das Spiel ist aus. So wie es auch einem realen Autofahrer passieren würde, wenn er für einige Sekunden nicht mehr reagieren könnte. Bei 5G sind die Latenzen für den Menschen kaum fühlbar. Deshalb können auch die teuren und gesetzt – also zentral irgendwo hin und der Zugang erfolgt über das Internet.

Der Kunde braucht eigentlich nur noch ein Anzeigegerät, das heißt, die Android App, wir die letzten Titel in höchster grafischer Einstellung anzubieten. Das kann ein 50-Euro-Tablet sein, Hauptsache es läuft Android drauf. Alles andere passiert in der Cloud. Wir haben immer die besten Grafikkarten installiert.

Dominik Lauf, Deutsche Telekom, Projektleiter Gaming

Der Telekom-Privatkundenchef , Michael Hagspihl, fasst die Geschäfts-Politik in einem Satz zusammen.

Mit 5G – davon sind wir überzeugt – verschmelzen Realiät und Virtualität.

Michael Hagspihl , Deutsche Telekom, Privatkundenchef

Während die Telekom bereits einen Testbetrieb anbietet, will der X-Box-Betreiber Microsoft noch in diesem Jahr starten. Sandro Odak, ebenfalls Gamer und jetzt bei Microsoft angestellt, verrät schon einige Details.

Wir haben vor kurzem Project X Cloud angekündigt. Das ist ein Cloud-Gaming –Angebot , wo man keine X-Box merh zuhause unter seinem Fernseher benötigt, sondern die X-Box ist in der Cloud. Man kann dann unterwegs zum Beispiel auf seinem Smartphone das Spiel spielen. Dann haben wir uns noch nicht darauf festgelegt, wie wir das monetarisieren. Das wird aber vermutlich ein Abo-Modell werden. Das werden wir jetzt ab dem Herbst testen, wie die Kunden auch dieses Angebot nutzen. Also: Zu welchem Preis? Und was muss dann darin enthalten sein?

Sandro Odak, Microsoft, Communications Manager Xbox

Ein ideales Smartphone für das Cloud-Gaming hat übrigens Samsung auf der Funkausstellung vorgestellt: das Galaxy Fold 5G. Dessen Bildschirm lässt sich zu einer doppelt so großen Fläche aufklappen und es läuft auch mit dem schnellen 5G-Standard.

Author: Michael Voß