Lateinamerika

Michael Voß auf einer Kaffee-Finca in Antigua de Guatemala

Der mittlere und südliche Teil Amerikas interessiert mich, seitdem ich 1989 das erste Mal in Guatemala war. Zwischen 1994 und 1996 lebte und arbeitete ich sogar in dem Land. Inzwischen bin ich dort häufiger Besucher, wie auf diesem Foto auf einer Kaffee-Finca in Antigua de Guatemala.

Wenn Sie Zeitungs-, Radio- und Fernsehmeldungen aus Lateinamerika lesen möchten, dann empfehle ich ihn die Seite “Nachrichten aus Lateinamerika” in meinem Internetangebot. Allerdings sind die Artikel hauptsächlich auf Spanisch. Wenn ihnen Deutsch lieber ist, können Sie hier weiterlesen.

Wenn ein rechtspopulistischer Präsident die Augen für die Corona-Katastrophe schließt

Brasiliens Präsident Bolsonaro wird oft als der “kleine Trump Lateinamerikas” bezeichnet. Nun versucht er wieder, sein Vorbild zu überTRUMPfen und ist wahrscheinlich das weltweit einzige Staatsoberhaupt, welches etwas gegen die Corona-Verbreitung tun könnte, aber die Gefahr trotzdem verleugnet. Und das, obwohl sein Land bereits 2200 Betroffene hat. Wie viele Fälle bislang unentdeckt blieben, weil es nicht genug Tests gibt, ist nicht bekannt.

Operation Rubikon half nicht der Demokratie

Ein Kommentar zu dem Spionage-Unternehmen von CIA und BND

Die „Operation Rubikon” ist kein neuer Spionage-Thriller. Nein. Es ist Realität: Der Bundesnachrichtendienst und der US-Geheimdienst CIA haben Medienberichten zufolge über Jahrzehnte mehr als 120 Länder ausspioniert, darunter auch verbündete Staaten. Beide Geheimdienste kauften eine schweizer Firma für Verschlüsselungstechnik. Und so gelang es, den Ländern manipulierte Technologie zu verkaufen und dann die vermeintlich sichere Kommunikation abzuhören. Das ergaben Recherchen des ZDF, der  “Washington Post” und des Schweizer Fernsehens SRF. Dazu kommentierte ich bei MDR Aktuell.

(mehr …)

Kolumbien droht neue Gewaltspirale

Die Nachricht, dass zwei Ex-FARC-Kommandeure den bewaffneten Kampf wieder aufnehmen wollen, hat Kolumbiens Präsident Ivan Duque prompt auf den Plan gerufen. Er kündigte einen Militäreinsatz gegen die Rebellen an.

Quelle: Deutsche Welle: DW.com Deutsch
(mehr)

Bolsonaro verbietet vorübergehend Brandrodungen

Zeigt der internationale Druck auf Brasiliens Präsidenten in der Amazonas-Krise Wirkung? Ein Dekret verbietet nun landesweit das Legen von Buschfeuern zur Rodung – für 60 Tage. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Quelle: Deutsche Welle: DW.com Deutsch
(mehr)


Bolsonaro fordert Entschuldigung Macrons

Erst hat Brasiliens Präsident die von den G7 angebotene Soforthilfe für die Löscharbeiten am Amazonas brüsk zurückgewiesen. Jetzt stellt er dem französischen Präsidenten Bedingungen, für Gespräche darüber.

Quelle: Deutsche Welle: DW.com Deutsch
(mehr)

Brasilien lehnt Amazonas-Soforthilfe der G7 ab

Wegen der Waldbrände am Amazonas hat der G7-Gipfel 18 Millionen Euro Soforthilfe für Brasilien in Aussicht gestellt. Die Regierung in Brasilia bedankt sich höflich und weist das Angebot im gleichen Atemzug brüsk zurück.

Quelle: Deutsche Welle: DW.com Deutsch
(mehr)

Legaler Raubbau auf Land von Indigenen?

In Brasilien plant die Bolsonaro-Regierung ein Gesetz, das Bergbau auf indigenen Territorien erlaubt. Viele Indigene sind dagegen, andere verteidigen ihre Hoheit über die erwirtschafteten Bodenschätze.

Quelle: Deutsche Welle: DW.com Deutsch
(mehr)

Alle Artikel zu Lateinamerika finden Sie hier.