Hintergrund: Arbeitslosenzahlen unter der Bundeskanzlerin Merkel

Arbeitslose und Arbeitslosenquote 1980 - 2016 (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)
Arbeitslose und Arbeitslosenquote 1980 – 2016 (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)

Immer wieder wird der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgeworfen, sie würde nichts für Deutschland tun. Eines der schwerwiegendsten Probleme der Neuzeit in Deutschland ist die hohe Arbeitslosigkeit. Doch genau die zeigt, wie es Deutschland seit 2005 immer besser geht. Sicherlich war es zum Teil noch ein Erfolg der Vorgängerregierung. Doch seit 2005, als Bundeskanzlerin Angela Merkel an die Regierung kam, sinken die Arbeitslosenzahlen.

Der nächste Vorwurf ist, dass die Arbeitslosenstatistiken gefälscht seien. Sie wurde nicht gefälscht, sondern Unterbeschäftigte wurden beispielsweise herausgerechnet. Doch die Zahlen nach der alten Berechnung werden jeden Monat im Bericht der Bundesanstalt für Arbeit mitveröffentlicht. Man muss sie nur in der Statistik selbst suchen. Wenn man diese Menschen mit einberechnet, sinkt die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls seit 2005 kontinuierlich, wie die folgende Grafik zeigt.

Unterbeschäftigte im Vergleich zur Zahl der Arbeitslosen (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)
Unterbeschäftigte im Vergleich zur Zahl der Arbeitslosen (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)
Unter dem Strich heißt: Ja, es geht seit 2005, dem Jahr, in dem Angela Merkel erstmals zur Bundeskanzlerin gewählt wurde, bergab mit der Arbeitslosigkeit.

Author: Michael Voß