Der Regenbogen, die Bibel und die Nächstenliebe

Über den Regenborgen wird derzeit viel diskutiert. Er war übrigens schon in der Bibel ein Zeichen.

“Und Gott sprach: ‘Das ist das Zeichen des Bundes, den ich geschlossen habe zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier bei euch auf ewig: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.'”( Die Bibel, 1. Mose 9,12-13)

Ein wenig weiter steht in der Bibel aber auch:

“Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel.”

Die Bibel, 3. Mose 18,22

Und später lesen wir in der Bibel:

“Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn ihnen jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.”

Die Bibel, Offenbarung 22,18-19

Aber es steht auch in der Bibel:

“Jesus antwortete: ‘Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft.« Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.«'”

Die Bibel, Markus 12,29-31

Zur derzeit viel geforderten “Weltoffenheit” gehört insofern auch, darüber nachzudenken, was Gott uns mitgegeben hat. Sind Menschen, die alle Teile der Bibel sehen, dann wirklich schlecht? Muss man Bibelstellen, die nicht in das heutige Weltbild passen umdenken? Behält die Bibel dann noch ihre Gültigkeit? Und was ist mit der Nächstenliebe?

Fragen, mit denen sich jeder einzelne ohne Hass auf andere auch beschäftigen sollte. Nicht alles liegt so einfach auf dem Tisch, wie oft behauptet wird.

Author: Michael Voß