Honduras und Rumänien wollen Botschaften in Jerusalem eröffnen

Der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández hat am Sonntag angekündigt, „sofort“ ein diplomatisches Büro in Jerusalem zu eröffnen. Daraus soll eine vollwertige Botschaft werden, sagte er in einer Rede auf der Konferenz der Organisation „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“ (AIPAC). Die rumänische Premierministerin Viorica Dăncilă machte wenig später, ebenfalls auf der AIPAC-Konferenz, eine ähnliche Ankündigung.

Quelle: Israelnetz
(mehr)

Mauer-Streit “Woher haben Sie Ihre Daten, Mr. Trump?”

Trump liefert sich im Rosengarten des Weißen Hauses einen Schlagabtausch mit Reportern. Es geht vor allem um die Frage, auf welcher Daten-Basis der US-Präsident behauptet, dass es einen nationalen Notstand an der Grenze zu Mexiko gebe, den er gerade ausgerufen hat. Trump scheint wenig Lust zu haben, die Fragen danach zu beantworten.

Quelle: Süddeutsche Zeitung
(mehr)

Migrationsfalle Mexiko

US-Präsident Trump will Milliarden Dollar für eine Grenze zu Mexiko und spricht von einer Migrationskrise in den USA. Doch die spielt sich eigentlich in Mexiko ab. Tausende Migranten leben dort in Ungewissheit.

Quelle: Deutsche Welle: DW.com Deutsch
(mehr)

Der lange Weg zum Rechtsstaat

Viele lateinamerikanische Länder sind in einem Teufelskreis aus Korruption und Straflosigkeit gefangen. Doch Beispiele aus Mexiko, Honduras und Guatemala zeigen, dass es Auswege aus der Krise gibt.
Quelle: Deutsche Welle
(mehr)