Guatemala – zwischen Korruption und Wahl

Unterwegs auf einer Kaffee-Finca in Antigua de Guatemala
Unterwegs auf einer Kaffee-Finca in Antigua de Guatemala

Heute gibt es einige interessante Wahlen, die eigentlich kaum jemand so richtig beobachtet. Ich möchte einfach mal die Aufmerksamkeit nach Guatemala richten.

Da wird eine neue Präsidentin oder ein neuer Präsident gewählt. Gegen alle Kandidaten laufen oder liefen Prozesse wege Korruption. Die aussichtreichste Kandidatin – mitte-links im politischen Spektrum – hat sich von ihrem Mann, einem ehemaligen Präsidenten, scheiden lassen, um kandidieren zu dürfen, was für Angehörige ehemaliger Staatsoberhäupter eigentlich ausgeschlossen ist, so aber legal wird. Die Generalstaatsanwältin, die u.a. unter Lebensgefahr den vorletzten Präsidenten und seine Stellvertreterin wegen Korruption hinter Gitter bekommen und als einzige mit der Antikorruptiosorganisation der UN zusammengearbeitet hat sowie überall als “sauber”gilt, Thelma Aldana, darf aus fadenscheinigen Gründen nicht kandidieren. Dahinter steht wahrscheinlich der amtierende Präsident, ehrmaliger Komiker und Fernsehstar, der im Auftrag ultrarechter Militärs handelt. Es klingt wie ein Thriller. Aber es ist Realität.

„Guatemala – zwischen Korruption und Wahl“ weiterlesen

Konversionstherapien – was soll da eigentlich verboten werden?

Ein Verbot von Konversionstherapien, die menschenverachtende Praktiken umfassen, ist zu begrüßen. Ein generelles Verbot der Beratungstätigkeit oder bloßer Informationsweitergabe zu Veränderungsmöglichkeiten würde die Selbstbestimmung und Freiheit des mündigen Bürgers untergraben.

Ein Gastbeitrag von Uwe Heimowski und Reinhardt Schink im Christlichen Medienmagazin pro

Quelle: Christliches Medienmagazin pro
(mehr)

Das SPD-Triumvirat

Das wird spannend… Die SPD will sich vorübergehend durch ein Triumvirat führen lassen. Ob das helfen wird? Im Gegensatz zum historischen Vorbild sind es übrigens zwei Frauen und ein Mann.

Kommentar: Freie Meinungsfreiheit ist für mich wahlentscheidend

Ich weiß nicht, ob ich Frau Kramp-Karrenbauer richtig verstanden habe. Aber eine Partei, die die freie Meinungsäußerung einschränken möchte (abgesehen von juristisch relevanten Beleidigungen oder Unwahrheiten), ist für mich prinzipiell unwählbar. Ich hoffe, die CDU erläutert nochmals klar, was dieser AKK-Vorstoß bedeutet.

„Kommentar: Freie Meinungsfreiheit ist für mich wahlentscheidend“ weiterlesen

Kommentar: Internetgiganten und Staaten müssen zusammenarbeiten

In Frankreich haben sich Internetunternehmen und Vertreter von 17 Staaten an einen Tisch gesetzt. Anlass für den sogenannten Christchurch-Gipfel in Paris ist der Terroranschlag in Neuseeland. Mitte März starben dabei 51 Menschen. Der Täter übertrug seinen Angriff  über Facebook live ins Internet. Den Gipfel und seine Beschlüsse kommentierte ich bei MDR Aktuell.

„Kommentar: Internetgiganten und Staaten müssen zusammenarbeiten“ weiterlesen

Pro und Contra: Sollten „Konversionstherapien“ verboten werden?

Homosexualität ist keine Krankheit und muss nicht therapiert werden: So hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begründet, warum er sogenannte Konversionstherapien verbieten möchte. Die Deutsche Evangelische Allianz hat sich gegen das Vorhaben gewandt. Beide haben nachvollziehbare Gründe. Auch bei pro gibt es verschiedene Positionen.

Quelle: Christliches Medienmagazin pro
(mehr)

Die AfD nimmt sich die blutigen Kreuzzüge als Beispiel – ein Kommentar

AfD-Kreisverband Saalekreis bei Facebook
AfD-Kreisverband Saalekreis bei Facebook

Erneut versucht die AfD unter dem Deckmantel des christlichen Glaubens Wahlkampf zu betreiben. Diesmal geht es allerdings eindeutig um die blutigste Fehlentwicklung der christlichen Kirche im Abendland: um die Kreuzzüge. Wie bei den todbringenden Kriegszügen geht es der AfD offenbar um Macht und gewaltbereite Eroberung. Beim historischen Vorbild geschah dies nicht nur ohne Rücksicht auf christliche Werte, sondern vollständig im Gegensatz zu den Werten, für die Jesus Christus steht, aber unter dem Deckmantel eines angeblichen Glaubens und mit Unterstützung der damaligen Kirche. Christen in der AfD und Christen außerhalb dieser Partei: Macht eure Augen auf! Diesmal kann es nicht mehr heißen: “Ich habe das nicht gewusst.” Bereits vor einigen Tage gab es ein ähnliches Plakat der AfD.

Erschreckend! AfD bevormundet sogar Gott… – ein Kommentar

AfD-Kreisverband Saalekreis bei Facebook
AfD-Kreisverband Saalekreis bei Facebook

Mit diesem Plakat macht die AfD im Saalekreis Werbung. Als Christ kann ich dazu nur sagen: Erschreckend und gotteslästernd in der Tradition der Nazis. Die AfD bevormundet jetzt sogar Gott. Augen auf. Achten Sie darauf, wen Sie wählen. 1945 konnte man noch sagen: “Das habe ich nicht gewusst.” Heute kann es jeder lesen, was die AfD will.