Vor lauter Flüchtlingsangst: Die Mauer im Kopf

Die Mauer in Berlin - heute ein Museum (Foto: Michael Voß)
Die Mauer in Berlin – heute ein Museum (Foto: Michael Voß)

Ich lese in letzter Zeit immer wieder, dass es Menschen gibt, die wieder Grenzbefestigungen für Deutschland fordern, damit nicht so viele Flüchtlinge ins Land kommen . Dabei sollte man bedenken, dass die einzige Grenzbefestigung, die es bisher in Deutschland gab und die Flüchtlinge hätte abhalten können, die Grenzanlagen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR waren. Die hätten wir dann auch an der Grenze zu Österreich gebraucht, um die  Flüchtlinge wirklich aufzuhalten. Doch solch eine Grenzanlage gab es dort nie. Denn die Grenze dort bestand hauptsächlich aus kleinen Zäunen und meistens lediglich aus Schrankenanlagen an den offiziellen Straßen. An den Wanderwege standen lediglich Schilder. Die heute stattfindenden Fluchtbewegungen wären davon nie aufgehalten worden.

„Vor lauter Flüchtlingsangst: Die Mauer im Kopf“ weiterlesen

Die erste Bleibe

In Hamburg fanden viele Flüchtlinge eine erste Bleibe auf dem Campingplatz hinter Ikea am Wunderbrunnen in Schnelsen. Neben den Wohnwagen wurden Zelte aufgestellt. „Es war sehr voll, sehr eng und chaotisch. Aber die Stimmung war positiv“, erinnert sich Michael Voß aus Niendorf, der die Flüchtlinge damals ehrenamtlich unterstützte.
Quelle: Niendofer Wochenblatt
(mehr, Angaben im unteren Teil des Artikels))