LKA Sachsen: Chatprotokolle zeigen Verabredung zu Hetzjagden in Chemnitz

Neue Ermittlungsergebnisse liefern neue Indizien dafür, dass es im August 2018 im sächsischen Chemnitz zu Hetzjagden gegenüber Ausländern kam.Auf den Handys bekannter Rechtsextremer aus dem Großraum Chemnitz sollen sich zahlreiche Dialoge finden, in denen sich die Rechten zu “Jagden” verabreden. Die Debatte um die Frage, ob es solche Hetzjagden gegeben habe, führte im vergangenen Jahr zu einer Zerreißprobe für die Große Koalition.

Quelle: Süddeutsche Zeitung
(mehr)

Halberstadt: Wachpersonal greift Asylbewerber an

In der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt haben Mitarbeiter offenbar brutal zwei Flüchtlinge angegriffen. Innenminister Holger Stahlknecht sprach von “erheblicher strafrechtlicher Relevanz” und bezieht sich auf Videos, die bei YouTube hochgeladen worden waren. Vier Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma seien suspendiert worden. Eine Analyse der Videos durch MDR SACHSEN-ANHALT legt nahe, dass die Aufnahmen echt sind.

Quelle: MDR
(mehr)

Schröder: Über Gewalt im Islam sprechen

Kristina Schröder, frühere Bundesfamilienministerin, hat eine ehrliche Debatte über die Gewaltbereitschaft junger zugewanderter Muslime gefordert. Der Islam habe ein anderes Verhältnis zu Gewalt als das Christentum, schreibt sie in der Tageszeitung Die Welt. Gleichzeitig warnt sie vor Verallgemeinerungen.

Quelle: Christliches Medienmagazin pro
(mehr)

Massaker in El Paso, Texas – Der Schütze ging mit Gewehr und Gehörschutz in das Einkaufszentrum – offenbar fremdenfeindlicher Hintergrund

Ein Schütze ist im texanischen El Paso in ein Einkaufszentrum eingedrungen und hat mindestens 20 Menschen erschossen. Der mutmaßliche Schütze ist festgenommen. Es ist ein 21 Jahre alter weißer Mann, der in der Nähe von Dallas lebt. Der Mann soll ein Manifest verfasst haben. Dort steht: “Die Attacke ist eine Reaktion auf die hispanische Invasion in Texas.“

Quelle: Welt
(mehr)