Bundesverfassungssgericht fordert drittes Geschlecht

Wörtlich heißt es in der Forderung der Karlsruher Richter:

“Die Regelungen des Personenstandsrechts sind mit den grundgesetzlichen Anforderungen insoweit nicht vereinbar, als § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz (PStG) neben dem Eintrag ‘weiblich’ oder ‘männlich’ keine dritte Möglichkeit bietet, ein Geschlecht positiv eintragen zu lassen.”

Quelle: Bundesverfassungericht
(mehr)

Author: Michael Voß