Computernetz der Bundesregierung angegriffen

Bereits im Dezember 2017 wurde der Angriff entdeckt, aber erst Ende Februar 2018 erfuhren Bundestag und Öffentlichkeit davon: Das als besonders sicher geltende Netz der Bundesregierung une einiger Bundesbehörden wurde Opfer bislang unbekannter Hacker. Wie inzwischen bekannt wurde, läuft der Angriff noch immer. Vermutet wurde zunächst das Schadprogramm APT 28 und eine gleichnamige Gruppe, die staatlichen russischen Stellen zugerechnet wird. Neuere Erkenntnisse gehen von einer russischen Gruppe namen “Snake” aus. Betroffen sind nach inoffiziellen Angaben das Auswärtige Amt und das Bundesverteidigungsministerium.

Cyber-Angriff auf Auswärtiges Amt: Brexit-Dokument entwendet

Die Hackergruppe Turla, die mutmaßlich das Auswärtige Amt angegriffen hat, entwendete nach SPIEGEL-Informationen auch ein Dokument zum Brexit. Derweil wird ein weiterer Angriff bekannt.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Bundeshack: Bundesanwaltschaft schaltet sich wegen Hackerangriff ein

Bei der Cyber-Attacke gegen das als besonders sicher geltende Datennetz des Bundes gibt es noch viele Fragezeichen. Nun wird über erste Konsequenzen nachgedacht.

Quelle: Heise
(mehr)

Moskau weist russische Beteiligung an Hackerangriff zurück

Hinter der Cyberattacke auf das Netz der Bundesverwaltung stecken der Regierung in Moskau zufolge keine russischen Hacker.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Hackerangriff gegen Regierung war Teil weltweiter Spähaktion

Bei dem Hackerangriff auf Regierungsnetze handelt es sich anscheinend um eine weltweite Spionageaktion. Nach Informationen von NDR, WDR und SZ waren 17 Rechner betroffen.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Hackerangriff – Bundesregierung sucht den Informanten

Wer hat den Medien vom Hackerangriff aufs IT-Bundesnetz erzählt? Die Regierung sucht die undichte Stelle in den eigenen Reihen. Derweil werden neue Details zum Angriff bekannt.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Weitere Meldungen