Jerusalem – eine Stadt im Brennpunkt der Religionen

Im September 2016 besuchte ich erstmals Jerusalem. Eine faszinierende Stadt, an der in jeder Ecke Geschichte zu entdecken ist. Für mich war es auch überwältigend immer wieder Orte zu entdecken, die in der Bibel erwähnt sind. Jerusalem zeigt aber auch deutlich, wie problematisch das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Religionen ist. Und die Stadt zeigt auch, wie schnell aus kleinen Konflikten große Kriege entstehen können. Am Montag wurde die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt und damit die Stadt als das anerkannt, was sie faktisch bereits ist: als Hauptstadt Israels. Tote und Verletzte an einem Tag, der eigentlich der 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels ist.

Hier fasse ich die Situation zusammen – mit Nachrichten aus unterschiedlichen Redaktionen und Ländern. um ein möglichst objektives Bild bieten zu können.

Menschenrechtsrat für Gaza-Untersuchung

Der UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) will das Vorgehen der israelischen Armee am Gaza-Grenzzaun untersuchen. 29 Länder stimmten am Freitag für einen entsprechenden Ausschuss; die USA und Australien waren die einzigen Länder, die dagegen stimmten.
Quelle: Israelnetz
(mehr)

Sicherheitsrat tagt zur Lage im Gazastreifen

Auf Antrag Kuwaits hat der UN-Sicherheitsrat zur Eskalation der Gewalt im Gazastreifen getagt. Israel wurde formell verurteilt.
Quelle: Israelnetz
(mehr)

Guatemala eröffnet Botschaft in Jerusalem

Auch Guatemala hat nun seine Botschaft in Jerusalem eröffnet. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der zentralamerikanische Staat ganz klar zu Israel stellt.
Quelle: Israelnetz
(mehr)

Lage

Hintergrund und Historie

Drei Religionen, zwei Staaten, keine Lösung

Jerusalem – warum ist die Stadt für Israelis und Palästinenser so wichtig? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Quelle: Spiegel online
(mehr)

Weitere Meldungen


Aktuelle Informationen über Israel gibt es im Israelnetz.