Krise in Katalonien

Haus von Kataloniens Ex-Premier Artur Mas beschlagnahmt

Separatismus kann teuer werden – das bekommen jetzt frühere Spitzenpolitiker der katalanischen Regionalregierung zu spüren. Sie sollen mit ihrem Privatvermögen haften, weil sie im Amt illegal Geld ausgegeben haben.
Quelle: Deutsche Welle
(mehr)

Streit um Unabhängigkeit: Aragonien holt sich Kunst aus Katalanien zurück

Die Katalonien-Krise trifft jetzt auch die Kunstwelt: Nach einem Gerichtsbeschluss muss ein katalanisches Museum 44 Kunstschätze an Aragonien zurückgeben. Vor dem Museum gab es Proteste.
Quelle: Deutsche Welle
(mehr)


Spanischer Staatssekretär zu Katalanen: «Niemand hasst jemanden»

Jorge Toledo, Staatssekretär im spanischen Aussenministerium, ruft die katalanische Gesellschaft dazu auf, ihre Spaltung zu überwinden.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Zehntausende demonstrieren in Brüssel für Kataloniens Unabhängigkeit

Diesmal nicht Barcelona, sondern Brüssel. Rund 45.000 Katalanen und Unterstützer haben in der belgischen Hauptstadt für die Unabhängigkeit von Spanien demonstriert. Mit dabei, der abgesetzte Regionalpräsident Puigdemont.
Quelle: Deutsche Welle
(mehr)

Nationalpalast, Barcelona (Foto: Michael Voß)
Nationalpalast, Barcelona (Foto: Michael Voß)

Angst vor Belgiens Justiz: Europäischer Haftbefehl für Puigdemont gestoppt

Spaniens Oberstes Gericht hat die europäischen Haftbefehle gegen den katalanischen Ex-Regierungschef Carles Puigdemont und vier seiner Minister zurückgezogen. Sie hatten sich nach ihrer Amtsenthebung nach Belgien abgesetzt und waren einer richterlichen Vorladung am 3. November nicht gefolgt. Die nationalen Haftbefehle bleiben aber bestehen: Sobald die Betroffenen spanisches Gebiet betreten, werden sie verhaftet und dem Tribunal Supremo vorgeführt.
Quelle: Der Standard
(mehr)

Spaniens Oberstes Gericht zieht europäischen Haftbefehl gegen Carles Puigdemont aus

Weitere Meldungen