DHL: „Eine Auftragsbestätigung ist keine Garantie, dass wir es ihnen zustellen“

"Die Sendung wird ins Start-Paketzentrum transportiert." (Screenshot)
„Die Sendung wird ins Start-Paketzentrum transportiert.“ (Screenshot)
Die Deutsche Post – DHL hat mich hängen gelassen. Sie konnte ein Paket am 16.08.17 nicht zustellen. Als ich dann zu den angegeben Öffnungszeiten in die Filiale kam, um es abzuholen, hatte die Filiale geschlossen. Die Öffnungszeiten waren um mehr als die Hälfte eingekürzt worden, so dass ich, weil ich jeden Tag in Leipzig arbeitete, das Paket innerhalb der einwöchigen Lagerfrist nicht abholen konnte. Per E-Mail schlug mir die Post eine zweite Zusendung vor. Die vereinbarten wir für Samstag, 26.08.17. Der DHL-Wagen hielt auch vor meiner Wohnung, doch war nichts für mich dabei. Später erfuhr ich, dass das Paket nun, nach 10 Tagen Wartezeit, an den Absender zurück geschickt worden sei. Lapidare Antwort der Service-Hotline: „Eine Auftragsbestätigung ist keine Garantie, dass wir es ihnen zustellen“.

Und dann die Überraschung: Am 28.08.17 kommt erst eine Mail, die mir das Paket erneut ankündigt, und kurz darauf steht der DHL-Bote mit dem Paket vor der Tür.

Die Chronologie des Transportes

(zum Öffnen des jeweilen Kapitels einfach auf das „+“-Zeichen klicken)

15.08.17 - 16.08.17 / Auf dem Weg nach Halle
16.08.17 / Paket kann nicht zugestellt werden
18.08.17 / Filiale hat andere Öffnungszeiten als angegeben
21.08.17 / DHL bestätigt 2. Zustellung für den 26.08.17
25.08.17 / DHL holt Paket in der Filiale ab
26.08.17 / Paket wird zum Absender zurückgeschickt
28.08.17 / Und es geht doch!